Presse

www.jta.at, 01.05.2012
Party.at, 31.07.2011
Yelp Wien, 27.07.2011
Die Jüdische, 22.03.2011
TACE, 01.03.2011
TACE, 01.03.2011
Wien-Heute.at, 31.08.2009
Artez, 01.07.2009
www.jta.at, 15.01.2009
Die Furche, 04.09.2008
Wiener Zeitung, 03.09.2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, 01.09.2008
Augustin, 27.08.2008
Ether Magazine Blog, 24.08.2008
DiePresse.com, 22.08.2008
Kurier, 20.08.2008
Der Standard, 20.08.2008
Jews in the News, 17.08.2008
Die Furche, 14.08.2008
Salzburger Nachrichten, 14.08.2008
Augustin (online), 15.04.2008
Augustin, 26.03.2008
Augustin, 27.02.2008
Augustin, 01.02.2008
Jewish Renaissance, 01.12.2007
Jewish Renaissance, 01.10.2007
USCJ, 01.09.2007
Association of Jewish Refugees, 01.08.2007
Jewish Renaissance, 01.07.2007
AJT Newsletter, 30.06.2007
AJT Newsletter, 30.06.2007
action.at, 02.05.2007
Konkret, 01.05.2007
art in migration, 01.05.2007
The Canadian Jewish News, 01.05.2007
Die Gemeinde, 01.05.2007
Australian Jewish News, 30.04.2007
Arts Hub, 26.04.2007
Der Standard, 27.03.2007
Der Standard, 20.03.2007
Wienweb, 19.03.2007
Ö1 Morgenjournal, 19.03.2007
Profil, 19.03.2007
wien.ORF.at, 19.03.2007
Tikun Olam Programmheft, 18.03.2007
Die Presse, 15.03.2007
Jews in the News, 15.03.2007
Der Standard, 14.03.2007
WienInternational.at, 13.03.2007
derStandard.at, 08.03.2007
Neubauerrundschau, 01.03.2007
Augustin, 01.02.2007
volksgruppen.orf.at, 20.01.2007
Die Presse, 20.01.2007
Ö1 Kultur - Bühne, 03.01.2007
wien.ORF.at, 07.12.2006
wespennest, 19.09.2006
Augustin, 01.09.2006
Augustin, 01.07.2006
Profil, 20.02.2006
Volksgruppen@orf.at, 21.11.2005
haGalil Online, 16.11.2005
Politix, 07.11.2005
Illustrierte Neue Welt, 25.09.2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), 01.09.2005
CeiberWeiber, 11.05.2005
art in migration, 01.05.2005
Maxima, 01.03.2005
Kleine Zeitung, 25.01.2005
Kurier, 18.11.2004
Wiener Zeitung, 18.11.2004
Die Presse, 18.11.2004
derStandard.at, 18.11.2004
Wienweb, 17.11.2004
haGalil Online, 17.11.2004
Glocalist, 15.10.2004
OÖ Nachrichten, 14.10.2004
Contrast, 01.10.2004
Die Presse, 29.09.2004
Datum, 01.09.2004
Schalom, 01.09.2004
Glocalist, 24.07.2004
Wiener Zeitung, 15.06.2004
Die Gemeinde, 01.06.2004
All About Jewish Theatre, 01.06.2004
NIW, 13.02.2004
Die Presse, 04.02.2004
Die Presse, 02.02.2004
action.at, 30.01.2004
Kronen Zeitung, 30.11.2003
Kleine Zeitung, 29.11.2003
Wiener Zeitung, 14.11.2003
L.A. Times, 09.11.2003
Wiener Zeitung, 16.09.2003
Die Presse, 16.09.2003
action.at, 09.09.2003
Die Gemeinde, 01.09.2003
Illustrierte Neue Welt, 01.09.2003
All About Jewish Theatre, 01.09.2003
Die Jüdische, 13.07.2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, 01.01.2003
Mac Guffin, 01.05.2002
Kleine Zeitung, 27.04.2002
Illustrierte Neue Welt, 01.01.2002
Haller Stadtzeitung, 01.12.2001
Kleine Zeitung, 21.11.2001
Tiroler Tageszeitung, 19.11.2001
Kleine Zeitung, 14.11.2001
Die Steirische Wochenpost, 26.04.2001
Die Presse, 25.04.2001
Kleine Zeitung, 21.04.2001
Kronen Zeitung, 20.04.2001
Neue Zeit, 20.04.2001
Korso Info Server, 01.04.2001
Jewish Journal, 01.04.2001
Der Standard, 02.02.2001
Grazer Woche, 28.01.2001
Juden in Österreich, 01.01.2001
Jewish Austria, 01.01.2001
Kronen Zeitung, 11.11.2000
Jewish Telegraph, 10.11.2000
Neue Zürcher Zeitung, 10.07.2000
Salzburger Nachrichten, 20.06.2000
Kurier, 16.06.2000
Wiener Zeitung, 16.06.2000
Illustrierte Neue Welt, 01.06.2000
Die Gemeinde, 01.06.2000
haGalil Online I, 17.05.2000
haGalil Online II, 17.05.2000
Illustrierte Neue Welt, 01.05.2000
Megaphon, 01.05.2000
Kulturen und Künste, 01.01.2000
Denken + Glauben, 01.01.2000
www.jta.at, 01.12.1999

Die Gemeinde - 01.06.2004

Das Theater im Nestroyhof

EIN VERSUCH, EINE KULTUR DEM VERGESSEN ZU ENTREIßEN

Das jüdische Theater Austria ist schon seit Jahren darum bemüht, ein Kulturgut von enormer Bedeutung sowohl für Österreich als auch für die Welt zu reetablieren.

Bis zu seiner Beschlagnahmung durch die Nazis im Jahr 1938 war das ehemalige jüdische Theater im Nestroyhof – ein Jugendstiljuwel in der Praterstraße – ein Zentrum für internationale Kultur und Kreativität. Im Gegensatz zu anderen jüdischen Kultureinrichtungen in Wien hat der Nestroyhof die Vernichtung im 20. Jahrhundert auf Grund einer Reihe von glücklichen Zufällen überlebt.

Als Anfang der 60-er Jahre ein Supermarkt in den Theatersaal einzog, wurden Innenwände und eine Zwischendecke errichtet und somit der Balkon, das Glasdach und die prächtigen architektonischen Details gut erhalten, die ganze Struktur aber gleichzeitig jahrzehntelang vor der Außenwelt verborgen. Sogar die Tausenden, die Jahr um Jahr dort einkauften ahnten nicht, dass sie ihre Einkaufswägen durch die Sitzreihen des alten jüdischen Theaters schoben!

Der Supermarkt ist jetzt endlich verschwunden, und an seinem Platz steht eine einzigartige Gelegenheit.

Das Ziel des Jüdischen Theaters Austria ist es, diesen außergewöhnlichen Ort wieder als ein internationales, interkulturelles Zentrum für darstellende Kunst mit den Themenschwerpunkten jüdische Erfahrung, Identität und Werte zu etablieren. In diesem Sinne hat es vor kurzem um öffentliche Förderung bei der Kulturabteilung der Stadt Wien angesucht, obwohl der Vorschlag bereits im Jahr 2002 aus "budgetären Gründen" abgelehnt wurde.

Viele prominente Österreicher stehen hinter dieser Initiative und haben dies in Form von Unterstützungserklärungen kund getan, u.a. IKG Präsident Dr. Ariel Muzicant, Oberrabbiner Prof. Dr. Paul Chaim Eisenberg, Bundespräsident Dr. Thomas Klestil, Geschäftsführer der Bundestheater Holding Dr. Georg Springer, Kardinal Dr. Christoph Schönborn, o. Univ. Prof. Samy Molcho, Dr. Joanna Nittenberg, Robert Schindel und Sandra Kreisler.

Weitere Unterstützungserklärungen sind hilfreich und wichtig. Wenn auch Sie der Meinung sind, dass die Reetablierung eines jüdischen Theaters im Nestroyhof nicht nur ein aufregendes Vorhaben ist, sondern für das Wachstum und die Zukunft Österreichs und Europas eine wichtige und überfällige Gelegenheit darstellt, bittet das Jüdische Theater Austria möglichst bald um ein persönliches Statement.

Mitteilungen können direkt auf der Homepage des Jüdischen Theaters Austria hinterlassen werden unter www.jta.at, oder per Fax oder Email gesendet werden: +43 (1) 319 8 17 (Fax) oder office@jta.at.

Weitere Infos sowie Pressemeldungen über den Nestroyhof erhalten Sie ebenfalls auf der Homepage des Jüdischen Theaters Austria unter "Presse" und "Links".

Warren Rosenzweig

© 2004 Die Gemeinde

Start Einleitung Hintergrund Produktionen Presse Einreichung Archiv Sponsoren Links Suche Kontakt Pinnwand
ENGLISH | MEDIEN | DRUCKEN | ZURüCK