Presse

www.jta.at, 01.05.2012
Party.at, 31.07.2011
Yelp Wien, 27.07.2011
Die Jüdische, 22.03.2011
TACE, 01.03.2011
TACE, 01.03.2011
Wien-Heute.at, 31.08.2009
Artez, 01.07.2009
www.jta.at, 15.01.2009
Die Furche, 04.09.2008
Wiener Zeitung, 03.09.2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, 01.09.2008
Augustin, 27.08.2008
Ether Magazine Blog, 24.08.2008
DiePresse.com, 22.08.2008
Kurier, 20.08.2008
Der Standard, 20.08.2008
Jews in the News, 17.08.2008
Die Furche, 14.08.2008
Salzburger Nachrichten, 14.08.2008
Augustin (online), 15.04.2008
Augustin, 26.03.2008
Augustin, 27.02.2008
Augustin, 01.02.2008
Jewish Renaissance, 01.12.2007
Jewish Renaissance, 01.10.2007
USCJ, 01.09.2007
Association of Jewish Refugees, 01.08.2007
Jewish Renaissance, 01.07.2007
AJT Newsletter, 30.06.2007
AJT Newsletter, 30.06.2007
action.at, 02.05.2007
Konkret, 01.05.2007
art in migration, 01.05.2007
The Canadian Jewish News, 01.05.2007
Die Gemeinde, 01.05.2007
Australian Jewish News, 30.04.2007
Arts Hub, 26.04.2007
Der Standard, 27.03.2007
Der Standard, 20.03.2007
Wienweb, 19.03.2007
Ö1 Morgenjournal, 19.03.2007
Profil, 19.03.2007
wien.ORF.at, 19.03.2007
Tikun Olam Programmheft, 18.03.2007
Die Presse, 15.03.2007
Jews in the News, 15.03.2007
Der Standard, 14.03.2007
WienInternational.at, 13.03.2007
derStandard.at, 08.03.2007
Neubauerrundschau, 01.03.2007
Augustin, 01.02.2007
volksgruppen.orf.at, 20.01.2007
Die Presse, 20.01.2007
Ö1 Kultur - Bühne, 03.01.2007
wien.ORF.at, 07.12.2006
wespennest, 19.09.2006
Augustin, 01.09.2006
Augustin, 01.07.2006
Profil, 20.02.2006
Volksgruppen@orf.at, 21.11.2005
haGalil Online, 16.11.2005
Politix, 07.11.2005
Illustrierte Neue Welt, 25.09.2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), 01.09.2005
CeiberWeiber, 11.05.2005
art in migration, 01.05.2005
Maxima, 01.03.2005
Kleine Zeitung, 25.01.2005
Kurier, 18.11.2004
Wiener Zeitung, 18.11.2004
Die Presse, 18.11.2004
derStandard.at, 18.11.2004
Wienweb, 17.11.2004
haGalil Online, 17.11.2004
Glocalist, 15.10.2004
OÖ Nachrichten, 14.10.2004
Contrast, 01.10.2004
Die Presse, 29.09.2004
Datum, 01.09.2004
Schalom, 01.09.2004
Glocalist, 24.07.2004
Wiener Zeitung, 15.06.2004
Die Gemeinde, 01.06.2004
All About Jewish Theatre, 01.06.2004
NIW, 13.02.2004
Die Presse, 04.02.2004
Die Presse, 02.02.2004
action.at, 30.01.2004
Kronen Zeitung, 30.11.2003
Kleine Zeitung, 29.11.2003
Wiener Zeitung, 14.11.2003
L.A. Times, 09.11.2003
Wiener Zeitung, 16.09.2003
Die Presse, 16.09.2003
action.at, 09.09.2003
Die Gemeinde, 01.09.2003
Illustrierte Neue Welt, 01.09.2003
All About Jewish Theatre, 01.09.2003
Die Jüdische, 13.07.2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, 01.01.2003
Mac Guffin, 01.05.2002
Kleine Zeitung, 27.04.2002
Illustrierte Neue Welt, 01.01.2002
Haller Stadtzeitung, 01.12.2001
Kleine Zeitung, 21.11.2001
Tiroler Tageszeitung, 19.11.2001
Kleine Zeitung, 14.11.2001
Die Steirische Wochenpost, 26.04.2001
Die Presse, 25.04.2001
Kleine Zeitung, 21.04.2001
Kronen Zeitung, 20.04.2001
Neue Zeit, 20.04.2001
Korso Info Server, 01.04.2001
Jewish Journal, 01.04.2001
Der Standard, 02.02.2001
Grazer Woche, 28.01.2001
Juden in Österreich, 01.01.2001
Jewish Austria, 01.01.2001
Kronen Zeitung, 11.11.2000
Jewish Telegraph, 10.11.2000
Neue Zürcher Zeitung, 10.07.2000
Salzburger Nachrichten, 20.06.2000
Kurier, 16.06.2000
Wiener Zeitung, 16.06.2000
Illustrierte Neue Welt, 01.06.2000
Die Gemeinde, 01.06.2000
haGalil Online I, 17.05.2000
haGalil Online II, 17.05.2000
Illustrierte Neue Welt, 01.05.2000
Megaphon, 01.05.2000
Kulturen und Künste, 01.01.2000
Denken + Glauben, 01.01.2000
www.jta.at, 01.12.1999

Der Standard - 20.08.2008

Geheimnisse, die wie ein Garten im Schrank wachsen

DAS JüDISCHE THEATER MACHT VERGANGENHEIT LEBENDIG

Wien - In Österreich wird heuer mit einem Gedenkjahr an 1938 erinnert. Laut Warren Rosenzweig, dem Leiter des Jüdischen Theaters Austria, sollte man aber versuchen, „weiter zu kommen als nur zu gedenken“ und „etwas für die Zukunft tun“. Der Regisseur möchte mithilfe des Theaters „etwas Lebendiges schaffen“, denn dort könne „privaten Geschichten begegnet werden“. Mit der Garten im Schrank, das morgen, Donnerstag, nach einigen Hindernissen Premiere feiert, hat er eine persönliche Odyssee erlebt.

Rosenzweig schrieb das Stück, in welchem Fragen der kollektiven Erinnerung aufgearbeitet werden, bereits 1988, 50 Jahre nach Kriegsbeginn und während der Kurt-Waldheim-Ära. Anstoß dafür waren auch die Auseinandersetzungen, mit denen der in New York aufgewachsene Regisseur in Österreich aufgrund seiner jüdischen Herkunft konfrontiert wurde.

Vom Kulturamt wurde es damals mit der Begründung, es sei „für die österreichische Bühne nicht interessant, da es von Vergangenheit handelt“, abgelehnt. Zwanzig Jahre später wurde es erneut als „uninteressant“ beurteilt. Bislang hat Rosenzweigs 1999 gegründetes Jüdisches Theater Austria nie Subventionen vom Staat erhalten, die Antragstellung sei „jedes Jahr das gleiche vergebliche Spiel“.

Die Geschichte dreht sich um eine Familie, die ihre, wie ein Garten wachsenden Geheimnisse, in einem Schrank aufbewahrt. Gesprochen wird über diese düstere Vergangenheit nie. Doch eines Tages versucht ein Gastarbeiter diese Geheimnisse aufzustöbern.

Für seine Freiluft-Inszenierung in Mariahilf hat Rosenzweig eine besondere Location und Form gewählt: Auf dem Platz vor der Mariahilfer Kirche können die Zuschauer zwischen zwei Spielebenen und Sprachen wählen. Das Stück konnte zwar nicht das Kulturamt überzeugen, jedoch die Jury des Inter-Kultur-Preises 2008, der im September an Rosenzweig übergeben wird.

Ab morgen kann sich jeder selbst ein Urteil über das Stück mit und über Vergangenheit bilden.

Barbara Fuchs

Copyright © 2008 Der Standard
Start Einleitung Hintergrund Produktionen Presse Einreichung Archiv Sponsoren Links Suche Kontakt Pinnwand
ENGLISH | DRUCKEN | ZURüCK