Press

Grazer Woche - Jan. 28, 2001


Jüdisches Theater in Graz gegründet


Das Jüdische Theater Austria will das ganze Land erobern.
[English translation is forthcoming.]

"Graz bietet viel Inspiration und deshalb möchten wir Österreich von hier aus das geben, was dem Land fehlt – den jüdischen Teil der Kultur, der so gut wie unsichtbar ist", erklärt Warren Rosenzweig, der künstlerische Leiter des Jüdischen Theaters Österreich (JTA).

Ein Teil der Inspiration geht auf die Synagoge zurück. Zum Anlass der Eröffnung im November ist das JTA auch zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung getreten. In diesem Jahr will das "Wandertheater" neben einer großen Produktion in Wien auch in Graz auf der Bühne stehen: Am 23. Mai ist in Graz Premiere des Arthur Miller-Stücks "Zwischenfall in Vichy". Bei der Wahl der Stücke sei vor allem die jüdische Identität wichtig, denn man wolle den Menschen Erfahrung vermitteln, so Rosenzweig.

Die finanzielle Lage des "österreichweiten Projektes" ist derzeit schwierig; man lebt von der Hand in den Mund. Die Stadt unterstützt das Theater zwar großzügig, eine Unterstützung des Landes ist aber noch nicht fix.

Facts

Gründung: Im Jahr 1999. Im November präsentierte sich das JTA erstmals.

Graz: Beitet auf Grund der Synagoge nicht nur Inspiration, sondern ist als administrativer Standort die Basis für ein Theater.

Wandertheater: Teil der Philosophie ist es, nicht nur gutes Theater zu machen. Auch dass das Theater zu den Leuten kommt, ist wichtig.

Zwischenfall in Vichy: Ab 23. Mai siebenmal in Graz und auch an anderen steirischen Veranstaltungsorten.

Beate Schirmbacher

© 2001 Grazer Woche